Kacper Kowalski
Sun & Fun #20
Depth of Winter #15
Depth of Winter #09
Depth of Winter #07
Autumn #46
Autumn #48
Autumn # 47
Depth of Winter
Flood from the Sky #08

Biographie / Ausstellungen
Seit etwa 10 Jahren nimmt Kacper Kowalski die polnische Landschaft aus der Höhe herab auf und zeigte zunächst seinen Landsleuten einen ganz neuen und ungewohnten Blick auf ihre Heimat. Durch seine ausgiebige Beteiligung an Photoausstellungen (World Press Photo) in der ganzen Welt, wurde seine Qualität von der Fachwelt schnell erkannt. Kowalskis Landschaften sind zunächst präzise Wiedergaben aus der Luft, allerdings in die völlige Zweidimensionalität gedrückt. Das typisch Dreidimensionale des Raums sowie die besonders in der Landschaft erfassbare Perspektive (auch die Luftperspektive) entfallen ganz und verschieben die realen Aufnahmen der Natur in die Abstraktion. Erst wenn das Auge des Betrachters den Blick des Photographen adaptiert hat, werden seine Bilder begreifbar, und das Spiel des Erratens der Motive kann beginnen.

Kowalski zeigt uns die Vielfalt der Landschaft und ihren steten Wandel, dem sie unterworfen ist, sei es allein durch die Jahreszeiten, aber noch viel mehr durch den Menschen. In den meisten seiner Bilder taucht der Mensch nur in den Spuren seiner Besiedlung auf: Straßen teilen wie geometrische Linien die Landschaft und mit in Reihen bepflanzte Getreide- oder Blumenfelder sind lediglich als farbige Linienarrangements erkennbar. Überhaupt ist ihm die Linie ein wichtiges Kompositionselement und dient vor allem der Verfremdung. Man erkennt erst in diesen Bildern, dass die Straße - für uns ja allgegenwärtig - ein Fremdkörper in der Landschaft ist. Züge, Lastwagenkolonnen, umgestürzte Kräne oder gefällte Bäume: von oben herab sind das alles ganz seltsame Linien. Seen, Silos und Geräteschuppen werden zu Ellipsen, Kreisen und Rhomben. So wird Natur zu Geometrie und Struktur und bleibt dennoch Landschaft.

Kacper Kowalski besteigt für seine Flüge einen Tragschrauber (ein Hubschrauber ähnliches Gerät), der geringe Geschwindigkeiten und niedrige Flughöhen erlaubt und ihm die Möglichkeit gibt, in alle Landschaftsstriche vorzustoßen, die er erkunden will. Wenn er fliegt - er steuert die Maschine selbst -, komponiert er seine Photographien schon aus der Luft heraus sehr sorgfältig. Dabei hält er den Fotoapparat stets in der Hand und konzentriert sich darauf, die Szene im 90-Grad-Winkel festzuhalten. Sich von einem Piloten fliegen zu lassen oder die Kamera am Flugzeug zu montieren, stehen für ihn außer Frage. Kowalski beschränkt sich mit seinen Flügen vorläufig fast ausschließlich auf Polen, dessen Landschaft er uns in seiner Vielfalt präsentiert. Nicht immer zeigt er das Schöne, doch auch das eigentlich Verstörende und Hässliche werden von oben herab zu schönen Mustern.

Im Gegensatz zu Luftaufnahmen anderer Photographen, die uns meist die Unbedeutsamkeit des Menschen gegenüber der Erde vor Augen halten, gibt uns Kowalski keine leichten Antworten: Blicke auf Chemieanlagen oder Schutthalden sind genau so faszinierend wie solche auf Sandstrände mit ihren Badegästen oder auf herbstlich verfärbte Laubwälder. Seine Motive könnten beinahe überall entstehen. Sie zeigen etwas Universelles, das eigentlich an verschiedenen Orten zu finden sein könnte. Natürlich gibt Kowalski für jedes Bild die Luftkoordinaten an. Erst seit einigen Jahren betitelt er sie recht poetisch.

Kacper Kowalski ist ausgebildeter Architekt und hat einige Jahre auf diesem Beruf gearbeitet, bevor er das Reißbrett gegen die Fotokamera getauscht hat. Anstatt in die Höhe zu bauen, fotografiert er nun aus der Höhe herab, doch Raumplanung und Raumordnung sind auch bei diesen Bildern wichtige Voraussetzungen. Er fasziniert uns nicht mit neu erschaffenen Gebäuden, er fasziniert uns mit seinem besonderen Blick auf das bereits Vorhandene.

Biographie
1977 geboren
Ausstellungen
2017 - "Herbst und Winter", Arte Giani, Frankfurt
- International Biennal of Photography, The National Museum of Photography in Colombia, Bogotà
- Gibbes Museum of Art, Charleston/ South Carolina, USA
- Spoleto Festival, Charleston/ South Carolina, USA
2016 "Artist of the Year", The Curator Gallery, New York, N.Y., USA
- "Side Effects - Zoom on Poland", Hillerod Art Society, Kopenhagen, Dänemark
- "Side Effects", Muzeum Ziemil Chelminskiej, Polen
- "White Out", The Curator Gallery, New York, N.Y. USA
2015 - "Above and Beyond", The Curator Gallery, New York, N.Y., USA
- "Side Effects", Leica Galerie, Salzburg
- "Side Effects", The Lumiere Brothers Center for Photography, Moskau
- "Side Effects", Arte Giani, Frankfurt
- "Side Effects", Museum Gdynia, Gdynia, PL
- über 80 World Press Photo-Ausstellungen weltweit
2014 - "Side Effects", Leica Galerie, Warschau, PL
- Photoville Festival, New York, N.Y., USA
- "Materia Prima", Litauisches Kunstmuseum, Vilnius
- über 80 World Press Photo Ausstellungen weltweit
2013 - "Polish Pattern", University of Jassach, Rumänien
- "Materia Prima", Klaipeda, Litauen
- "Materia Prim2, Munnkerupkus House, Kopenhagen, Dänemark
- "Sea Change, Sexy Peat", Royal Botanic Garden, Edinburgh, Schottland
2012 "Polish Patterns III", Fotofestival Lotsch, Polen
"Nebenwirkungen", Polnisches Institut, Düsseldorf
- "Polish Patterns", National Bank fo Romania, Bukarest, Rumänien
2011
 (E)=Einzelausstellung
(G)=Gruppenausstellung
(K)=Katalog

Künstler-Website

Unser Programm  Frühere Ausstellungen  Unsere Künstler  Impressum  Kontakt